Blog Rechnungskauf | Rechnungskauf | 24 Stunden Express Lieferung | Produkte bis 80% reduziert | kostenlose Beratung unter 0800 436 5000 oder per WhatsApp 

Mehr als ein Trend: Harmonisch Wohnen mit Feng-Shui

shutterstock_2752849

Wir alle wollen uns in unserem Zuhause wohlfühlen. Mit Feng Shui gelingt das zum Beispiel ganz wunderbar. Ohne gleich einen Feng Shui-Meister zurate zu ziehen, lässt sich den Räumen, mit ein paar wenigen Handgriffen, im Nu eine positive und wohltuende Ausstrahlung geben.

Was ist Feng-Shui?

Bei Feng-Shui (sprich: fong-schwei, wie im englischen „way“) dreht sich alles um Chi. Chi bedeutet soviel wie „positive Energie“ oder „Atem“. Leben und Wohnen im harmonischen Fluss der Energien. Was Schamanen einst ins Leben riefen, entwickelte sich im Laufe der Zeit zu einer Kunst und Wissenschaft vom Leben in Harmonie mit der Umgebung. Dass es sich dabei um wahre Naturphilosophie und nicht um einen schamanischen Humbug handelt, zeigt die zunehmende Verbreitung in Europa. 2003 wurde in München das erste Businessgebäude nach dessen Prinzipien errichtet. Was das private Zuhause angeht, lässt sich mit ein paar Basics schon viel erreichen.

Feng-Shui Basics für eure vier Wände

Ganz nach dem Motto - "Less is more" - ist der erste Schritt: Entrümpeln. Verabschiedet euch von allem Krimskrams, den ihr nicht mehr braucht, denn dieser ist verantwortlich für akuten Chi-Stau. Mit einer reduzierten Einrichtung verleiht ihr euren vier Wänden zudem einen edlen Charakter. Steht euer Bett oder Schreibtisch unter einer Dachschräge, solltet ihr es in eine beruhigte Zone verschieben. Achtung: Balken haben dieselbe Wirkung wie Schrägen. Schlafzimmer: Als beruhigte Zone muss dort alles raus, was Chi anzieht. Spiegel, Pflanzen und auch elektrische Geräte haben bei der Bettruhe nichts zu suchen. Wenn möglich, sollte man mit dem Kopf zur Wand schlafen, denn auch die Ausrichtung des Bettes ist maßgebend für einen wohltuenden Schlaf. In Wohnräumen darf Chi fließen, helle leuchtende Farben, Spiegel oder Windspiele sind vor allem in sogenannten toten Ecken perfekt. Couchtische in runder oder ovaler Form fördern die Geselligkeit; leichte Vorhänge verhindern, dass das Chi aus den Fenstern wieder entflieht. Kuscheliges Licht und Dimmer nicht vergessen. Für gutes Chi in Wohnräumen sorgen außerdem Grünpflanzen, auch den Balkon solltet ihr hier nicht vergessen und diesen nah Möglichkeit mit Topfgewächsen „bepflanzen“. Plastikpflanzen sind allerdings ein absolutes Feng-Shui-No-Go! Scharfe Kanten an Möbeln oder Ziergegenständen wirken wie Pfeile, die auf die Bewohner schießen. Entschärfung gelingt durch Hängepflanzen, Tischdecken oder farbige Zierbänder. Regenbogenkristalle in Tropfenform sind für diesen Zweck ebenfalls sehr beliebt. Einfach an einem Faden vor dem Fenster oder in der Raummitte aufhängen und das Chi kann ungehindert fließen. Sitzgelegenheit immer so stellen, dass ihr mit dem Rücken zur Wand sitzt, egal, ob im Büro, im Wohn- oder im Esszimmer und nicht in Richtung Fenster oder mit dem Rücken zur Tür. Falls es sich nicht vermeiden lässt, gibt euch ein Vorhang, ein Paravan oder ein Spiegel Rückendeckung!