NEU Versand 3,95 € - frei ab 50 € (DE)  |  Lieferzeit 1-3 Tage od. 24h-Express  |  Rechnungskauf  |  Blog  |  kostenlose Beratung 0800 436 5000 oder per WhatsApp 

Wie effektiv ist das „80/10/10“-Prinzip?

shutterstock_135089834
Bei "80/10/10" wird überwiegend Rohkost konsumiert, der Großteil der Kalorien wird über Obst aufgenommen.

Das „80/10/10“-Prinzip ist eine Ernährungsform aus Amerika, auf die mittlerweile viele Anhänger schwören. Das Verhältnis von Kohlenhydraten zu Eiweiß und Fett beträgt 80 % Kohlenhydrate zu maximal 10 % Eiweiß zu maximal 10 % Fett. Also ganz anders, als das, was wir von den meisten bekannten Diäten her kennen. Wir haben den neuen Diättrend für Euch unter die Lupe genommen.

Was auf den Teller kommt

Das „80/10/10“-Prinzip nach Dr. Douglas Graham besteht hauptsächlich aus frischen, reifen Früchten, die möglichst als ganze Frucht verzehrt werden sollten. Und natürlich Bio! Dazu gibt es Salat und Gemüse, ein bisschen Eiweiß und Fett. Der Verzehr von Rohkost entspricht von sich aus in etwa dem empfohlenen Verhältnis. Auch Beilagen wie beispielsweise Nudeln und Reis sind erlaubt.

Vorteile: vitaminreich und effektiv

Die rohe Kost versorgt den Körper bestmöglich mit Vitaminen und vielen anderen wichtigen Nährstoffen und Flüssigkeit. Dass auf gekochte und verarbeitete Lebensmittel verzichtet wird, kommt einer gesunden „ursprünglichen“ Ernährung sehr nahe: also kein Fast Food, keine fettreichen Fertigprodukte, kein raffinierter Zucker und kaum tierisches Eiweiß. Und was die Wirksamkeit angeht, so hört man allseits von purzelnden Pfunden, einem flachen Bauch, einer guten Verdauung bei vollem Erhalt der körperlichen Vitalität.

Nachteile: langfristig nicht gesund

Die hohe Menge aufgenommener Kohlenhydrate, hauptsächlich durch Fruchtzucker, ist gesundheitlich nicht unbedenklich. Auch Heißhungerattacken werden durch die einseitige Ernährung begünstigt. Insbesondere die fehlenden essenziellen und ungesättigten Fettsäuren - wichtig für Herz, Gehirn, Haut und andere Organe - kommen bei einer radikalen Anwendung eindeutig zu kurz. Ähnlich verhält es sich mit den fehlenden Proteinen.

Fazit: als kurze Powerdiät ideal

Unter der Tatsache, dass es immer auf die individuelle Verfassung und Körperkonstitution ankommt, muss jeder selbst ausprobieren, wie er damit zurechtkommt. Nicht selten werden bei längerer Anwendung mitunter von Magenproblemen berichtet. Auf Dauer wird der Körper sicher nicht ausreichend versorgt, doch als Diät, die über eine begrenzte Zeit entschlacken soll oder als kurze Maßnahme nach Schlemmertagen eingelegt, erfüllt das „80/10/10“-Prinzip sicherlich seinen Zweck, ohne in puncto Gesundheit bedenklich zu sein.