NEU Versand 3,95 € - frei ab 50 € (DE)  |  Lieferzeit 1-3 Tage od. 24h-Express  |  Rechnungskauf  |  Blog  |  kostenlose Beratung 0800 436 5000 oder per WhatsApp 

Süchtig nach Sweets? Strategien aus der Zuckerfalle

shutterstock_173429666
Die Sucht nach Süssigkeiten kann man bekämpfen.

Zucker gehört zu den sogenannten Lebensmitteldrogen unserer Zeit. Er greift in unseren Stoffwechsel ein, macht hippelig, krank und süchtig. Der Körper wird gierig nach mehr. Nicht wenige Menschen kennen diese kaum zähmbare Gier nach Süßigkeiten, dem meist nach einem kurzen Geschmackserlebnis das  schlechte Gewissen folgt. Doch es gibt einen Weg aus der Zuckersucht.

Um den Körper zu entwöhnen, braucht es etwas Zeit. Lebensgewohnheiten zu ändern erfordern einen starken Willen und anfangs vielleicht radikale Maßnahmen. Doch sind die ersten Entzugserscheinungen überwunden, fühlt man sich deutlich besser. Ausprobieren!

Zuckersucht überwinden: Die 9-Punkte-Plan

1. Motivation ist das A und O. Führt Euch vor Augen, was Zucker mit Eurem Körper macht und wie ungesund er ist. Werdet Euch bewusst, wie gut es Euch gehen wird, wenn Ihr die ersten paar Tage überstanden habt. Auch die Aussicht auf purzelnde Pfunde können ein Ansporn sein. 2. Verbannt weißen Zucker aus Eurer Küche und greift auf gesunde Alternativen zurück. Diese haben wir Euch in unserem themenverwandten Artikel zusammengestellt. Beginntstrikt auf Süßungsmittel zu verzichten. Kaffee und Tee ungesüßt trinken. Und wenn es doch einmal süßer sein soll, dann versüßt Euch die Speise mit Natursüße, und zwar halbe Menge! Übrigens: Künstliche Süßstoffe sind keine Alternative! 3. Süßigkeiten werden radikal von der Einkaufsliste gestrichen, und durch Nüsse, Obst und andere gesunde Dinge, die Ihr mögt, ersetzt. 4. Studiert die Zutatenliste der Lebensmittel. Zucker ist auch in vielen Produkten versteckt, wo man es gar nicht vermuten würde. Zum Beispiel Ketchup, Müslis und Fertigprodukte. Meist gibt es zuckerfreie Alternativen: So produziert der Müslihersteller Seitenbacher zuckerfreie Cerealien und Körnermischungen. Viele Naturmarken wie Rapunzel oder Demeter verzichten meist auf die Zugabe von Zucker. Auch die eigene Zubereitung ist eine Möglichkeit: Müslis lassen sich zum Beispiel eigens zusammenmischen. Und vor allem: Kocht selber, dann wisst Ihr auch was drin ist, und besser schmecken tut es auch! 5. Löscht Euren Durst mit Wasser und nicht mit Softdrinks! Selbst Fruchtsäfte sind wahre Zuckerbomben. Wenn, dann kann es einmal ein stark verdünntes Apfelschorle sein. Super gesund: Gemüsesäfte! 6. Zucker sind reine Kohlenhydrate. Doch auch in anderen Lebensmitteln wie in Backwaren sind Kohlenhydrate enthalten. Setzt den Fokus auf Gemüse und Eiweiß, so treibt Ihr den Blutzuckerspiegel nicht in die Höhe, und umgeht Heißhungerattacken. Macht Pausen zwischen den Mahlzeiten von mindestens 5 Stunden und lasst das Abendessen spärlich ausfallen, möglichst ohne Kohlenhydrate. Ihr werdet sehen, dass Ihr am nächsten Morgen weitaus weniger Appetit verspürt! 6. Lasst den Hunger nicht all zu groß werden. Vor allem wer geistig aktiv ist, wie zum Beispiel beim Lernen oder bei Stress, muss vorbeugen. Kleine Snacks wie ein paar Nüsse können die Zeit bis zur nächsten Mahlzeit überbrücken und verhindern, dass man dann ungezügelt über Lebensmittel herfällt. 7. Mäßiger Sport, Sonnenlicht und ausreichend Schlaf reduzieren das Verlangen nach Zucker. Außerdem gibt es einen Akupressurpunkt, der bei Heißhunger hilft: Er liegt genau zwischen Nase und Oberlippe auf der Mittellinie des Gesichts. Mit dem Mittelfinger leicht „beklopfen“ und dann mehrere Sekunden darauf drücken. 8. Wann überkommt Euch die Lust nach Süßem? Schreibt diese Situation auf und versucht den Auslöser ausfindig zu machen. Entwickelt Strategien dagegen und ändert gegebenenfalls Gewohnheiten. 9. Konsequent bleiben und Willen zeigen. Aufkommende Gier verschwindet meist nach fünf Minuten. Versucht die Zeit zu überbrücken. Macht Fitnessübungen, hört Euer Lieblingslied oder findet irgendetwas anderes, das Euch ablenkt!