Blog Rechnungskauf | Rechnungskauf | 24 Stunden Express Lieferung | Produkte bis 80% reduziert | kostenlose Beratung unter 0800 436 5000 oder per WhatsApp 

Schlanktipps - So übersteht Ihr die Adventszeit

diät
Mit einigen Tipps und Tricks nimmt man in der Adventszeit nicht zu.

Adventstee, Weihnachtsfeiern und Naschereien auf dem Weihnachtsmarkt - da zeigt die Waage schnell etwas mehr an. Wer sich nach den Feiertagen nicht mit einer Radikalkur rumquälen möchte, um die Weihnachtspfunde wieder zum Purzeln zu bringen, befolgt einfach schon vorher unsere Tipps. Keine Panik! Genießen dürft Ihr trotzdem!

 

Auf dem Weihnachtsmarkt

Wie gesagt, Ihr dürft genießen! Denn das Geschmackserlebnis gehört genauso zu einer (be)sinnlichen Weihnachtszeit und fördert zudem die Geselligkeit, um die es ja auch geht. Ohne an den Ständen hier und dort zu kosten, macht die Bummelei auch nur halb so viel Spaß. Deswegen, einfach zur Variante mit weniger Kalorien greifen! Zum Aufwärmen verzichtet auf schweren Glühwein und heiße Schokolade mit Schuss, beide haben es in sich. Wem es schmeckt, trinkt Grog mit nur 70 Kalorien oder heißen Apfelwein.  Ebenso zur schlanken Variante gehören Maronen, die weitaus weniger Zucker als gebrannte Mandeln haben. Die leckeren Crêpes werden mit Puderzucker und Zimt (senkt den Blutzuckerspiegel!) oder Apfelmus kalorienärmer als mit Nutella und die Waffel ohne Sahne leichter als Schmalzgebäck. In Sachen herzhafter Snacks ist der Prager Schinken um einiges figurfreundlicher als die Thüringer Bratwurst. Wer sich die typische Bratwurstsemmel nicht entgehen lassen will, lässt einfach das Abendessen dafür ausfallen. Den Tagesbedarf im Auge zu behalten gehört auch in der Weihnachtszeit zum A und O.

Adventstee mit der Familie und Freunden

Wir wollen Euch den Spaß nicht verderben, doch Plätzchen sind wahre Kalorienbomben. Mit ca. 60 Kalorien pro Stück könnt Ihr Euch schnell ausrechnen, wie schnell der Gehalt einer vollen Mahlzeit erreicht ist. Der Lebkuchen - wie der Name schon verrät - ist gleichzusetzen mit einem Stück Kuchen. Deshalb müsst Ihr einfach ein wenig tricksen. Verzichtet während der Weihnachtszeit einfach auf weißes Mehl, z. B. in Weißbrot, denn dadurch sinkt der Blutzuckerspiegel und die Umwandlung von Kalorien in Fett geschieht wesentlich langsamer. Als Heißgetränk schmeckt Apfelsaft mit Honig der ganzen Familie - besser als kalorienreicher Kinderpunsch und Glühwein.

Weihnachtsfeier im Büro

Weihnachten ist nur einmal im Jahr und auf Feiern die Spaßbremse zu spielen ist nicht cool. Wenn abends die große Feier steigt, mit Buffet und leckeren Cocktails, heißt es daher, sich einfach vorzubereiten. Achtet auf die Tagesbilanz: Zum Frühstück gibt es nur schwarzen Kaffee, der kurbelt den Stoffwechsel an und mittags tut es auch mal ein Salat mit klarem Dressing. Die Vorfreude auf den Abend wird Euch ausreichend Motivation in puncto Disziplin liefern. Übrigens, greift am Buffet zu Desserttellern, so werden die Portionen automatisch kleiner.

Beim Weihnachtsessen an den Festtagen

Wie die meisten wissen, nicht das Fleisch ist das Problem, sonder fettreiche Soßen und kohlenhydratreiche Beilagen - vor allem am Abend. Deswegen: Soße weglassen und die Haut vom Gänsebraten einfach auf dem Teller liegenlassen. Als Beilage sind Salat, Kartoffelklöße und Gemüse ideal. Außerdem ein großer Irrtum: Der Schnaps zur Verdauung räumt gefühlt vielleicht den Magen auf, doch tatsächlich bewirkt er genau das Gegenteil. Besser: Artischocken sind Fettburner und helfen zudem bei Völlegefühl. In der Apotheke oder im Drogeriemarkt in Kapselform erhältlich - einfach vor dem Festmahl einnehmen und die Mahlzeit wird besser verdaut.

Energieumsatz steigern

Rund wird die ganze Sache, wenn Ihr in dieser Schlemmerzeit versucht, Euren Energieumsatz zu steigern. Eine Extrastunde Work-out, Treppen steigen anstatt Aufzug fahren oder ein kleiner Winterspaziergang vor dem Adventstee - macht zudem Spaß und die extra Portion Licht hebt die Stimmung in der dunklen Jahreszeit. Die Nachtruhe kann zudem zum Abnehmen genutzt werden. Heizung aus, Fenster kippen und in die warme Decke einkuscheln. Frischluft und eine kühle Temperatur veranlassen den Körper, selbst für Wärme zu sorgen: verbrennt zusätzlich Kalorien.