NEU Versand 3,95 € - frei ab 50 € (DE)  |  Lieferzeit 1-3 Tage od. 24h-Express  |  Rechnungskauf  |  Blog  |  kostenlose Beratung 0800 436 5000 oder per WhatsApp 

Neueste Erfindung aus China: Ingenieur entwickelt das „Nail-Phone“

shutterstock_99670124
Das "Nailphone" könnte den Mobilfunkmarkt schon bald revolutionieren.

Es ist eine Erfindung, um die sich Handy-Riesen wie Apple, Nokia, Samsung und Co. sicher einen riesen Streit liefern würden. Thien Zhuang, ein 53-Jähriger Ingenieur der Elektrotechnik mit Lehrstuhl an der Tongji Universität in Shanghai, kam auf die Idee des gerätelosen Telefonierens. Zusammen mit seinem Entwickler-Team bestehend aus zehn Ingenieur-Studenten, entwickelte er das sogenannte „Nail-Phone“.

Dabei handelt es sich nicht wirklich um ein Gerät, mit dem man telefonieren kann, sondern vielmehr um einen Mikrochip, der fast unsichtbar auf dem Fingernagel platziert wird. Telefoniert wird also mit der eignenen Hand, was beim ersten Gedanken daran erst einmal ungewöhlich klingt. Telefonieren kann man damit aber einwandfrei. Auch Kurznachrichten könne man mit dem „Nail-Phone“ verschicken, so Zhuang. Wie das funktioniert? Das „Nail-Phone“ wird laut Entwickler ausschließlich mit Sprachbefehlen gesteuert. Der programmierte Mikrochip, der mittels Nagelkleber auf Naturnägeln oder künstlichen Tips befestigt wird, wird zuvor auf den künftigen Träger programmiert. Dies geschieht noch am Computer. Hier hat man auch später die Möglichkeit, sein Adressbuch zu verwalten, oder empfangene Nachrichten zu archivieren. Die Verbindung von Computer zu Microchip kann später einfach über die drahtlose Datenübertragung „Bluetooth“ hergestellt werden.

Kleine Fehler müssen noch korrigiert werden

Bei ersten Tests des „Nail-Phones“ gab es allerdings noch kleine Probleme. Bei kalten Temperaturen beispielsweise ließ die Funktion der Sprachsteuerung zu wünschen übrig, wie veröffentlichte Auszüge aus Testberichten zeigten. Die Testpersonen mussten in diesem Falle fast lauthals in ihren Finger sprechen, um Anrufe zu tätigen. Auch beim Empfangen von Anrufen und Kurznachrichten kam es noch zu Fehlern, da der Vibrationsalarm des Mikrochips noch optimiert werden muss.

Erfinder glaubt an seinen Erfolg

Alles in allem gibt sich Thien Zhuang aber zuversichtlich und möchte mit seinem „Nail-Phone“ schon bald den Mobilfunkmarkt revolutionieren. "Alle großen Player im Markt der mobilen Kommunikation ringen darum, die potentiellen Konsumenten durch attraktive Angebote in ihre jeweilige Wolke zu ziehen – mit meinem Nail Phone werde ich bald die größte Wolke haben!“