Blog Rechnungskauf | Rechnungskauf | 24 Stunden Express Lieferung | Produkte bis 80% reduziert | kostenlose Beratung unter 0800 436 5000 oder per WhatsApp 

Getestet: Bringen es Fitnessarmbänder wirklich?

Fitnessarmbänder
Fitnessarmbänder sind kleine Personal Trainer.

Fitnessarmbänder - oder auch Wearables - sind eine der genialsten Erfindungen unserer Zeit. Die kleinen Personal Trainer motivieren Tag für Tag, uns mehr zu bewegen, die Kalorienmenge in Zaum zu halten und auf einen gesunden Schlafrhythmus zu achten. Ein Trend der, der sich seit 2013 wacker hält. Beweis genug, dass die Activity Tracker tatsächlich etwas bringen und nicht nur eine Modeerscheinung sind?

Was Fitnessarmbänder können

Mit Hilfe von Bewegungssensoren messen die Activity Tracker Eure Aktivität und erinnern zuverlässig, wenn das tägliche Soll noch nicht erfüllt wurde. Man stelle sich das so vor: Das Tagesziel besteht aus einer Vorgabe an zu erreichenden Punkten, die natürlich individuell über persönliche Daten und den Kalorienverbrauch ausgerechnet werden. Verbrachte man den Tag faul auf der Couch oder saß bis spät abends Überstunden im Büro ab, vibriert der kleine Freund und ein Blick auf den kleinen Personal Trainer am Handgelenk zeigt an: Nachholbedarf! Zur Not heißt das, nichts wie rein in die Joggingschuhe und auf in den Park extra Runden drehen, bis die gewünschte Punkteanzahl erreicht ist. Wenn man nicht all zu sehr im Rückstand ist, tut es vielleicht auch etwas Hausputz, denn Bewegung ist Bewegung, gezielt Sport treiben muss daher nicht immer sein.

Extra Features: Schlafphasenwecker und Ernährungsberater

Während das ultra schicke NIKE+ FUELBAND SE GOLD hauptsächlich Euer Work-out misst, haben andere Hersteller ihre Bänder mit weiteren Funktionen ausgestattet. Zum Beispiel tracken sie den Schlafrhythmus und wecken Euch in einem günstigen Moment, also nicht gerade in einer Tiefschlafphase. Das Ergebnis: Ausgeschlafenheit und bessere Befindlichkeit, was erfahrungsgemäß und wissenschaftlich belegt ist. In Verbindung mit einer Smartphone App, werden die gesammelten Daten übertragen und liefern Euch den vollen Umfang an Funktionalität, darunter werden historischer Daten zur Erfolgsmessung gesammelt oder die Ernährung genau protokolliert. So sind zum Beispiel im Jawbone UP oder Fitbit Flex ausgetüftelte Nährwerttabellen hinterlegt, um stets Überblick über den täglichen Kalorienverbrauch zu halten. Die Erfassung weiterer Werte wie Blutdruck und Puls und die Kompatibilität mit anderen Trainings Apps machen die digitalen Personal Trainer zum einmaligen Anschaffungspreis zu einer wirklichen Bereicherung.

Pro & Kontra: Fitnessarmbänder im Alltag und Langzeitmotivation

Es ist unumstritten, Fitnessarmbänder bringen tatsächlich etwas. Zwar ist es sicherlich eine Typfrage, ob man auf Dauer dabei bleibt, doch das ist beim Training im Fitnessstudio auch nicht anders. Allein schon, dass uns täglich jemand auf die die Finger bzw. Füße schaut und uns motiviert, den Weg zur U-Bahn mit schwingenden Armen und zügigen Schrittes zurückzulegen oder vor dem zu Bett gehen den Berg Wäsche noch zu bügeln. Denn „Zack!“ schon schnellen die Punkte nach oben. Was bleibt, ist ein befriedigendes Gefühl. Das Ganze ist so effektiv, weil das Erfolgsgeheimnis in der täglichen Bewegung liegt, denn wie wir wissen, einmal in der Woche bis zum Umfallen auspowern und die restliche Zeit mit Nichtstun verbringen, bringt wenig. Als kleinen Schönheitsfehler könnte man bemängeln, dass der Sensor nur Bewegungen über den Arm misst, so dass Radfahren oder bestimmte Sportarten nicht automatisch erfasst werden und manuell über das App eingestellt werden müssen. Genauso verhält es sich auch mit den Nährwerttabellen, da Lebensmittel, die nicht über den Barcode zu einscannbar sind, händisch eingegebenen werden müssen. Zum Teil aufwendig und vielleicht auch etwas nervig, mag sein - doch hält es Euch von kleinen tückischen Fallen in puncto Selbstbetrug ab. Unser Fazit: Wer wirklich etwas bewegen will, hat mit einem Activity Tracker einen verlässlichen und konsequenter kleinen Helfer an der Seite. Wer sich drücken will, muss tatsächlich die Augen fest zusammenkneifen und das Vibrieren permanent ignorieren. Ein Personal Trainer macht seine Sache auch nicht besser. Was das Modell angeht, liegt das NIKE+ FUELBAND SE in Rose-Gold für uns ganz klar vorne. So schick wie kein anderes, schmückt es das Handgelenk einer jeden Lady. Denn, wir sind uns einig: Aussehen ist nun mal wichtig! Es bietet zwar nicht den vollen Umfang an Funktionalität, doch geht es dafür auch nicht auf die Nerven und verleitet zudem nicht, ins zwanghafte Kalorienzählen zu verfallen. Denn, was gesunde Ernährung angeht, wissen wir alle inzwischen Bescheid. Es hält uns fit, Tag für Tag, und genau das ist es doch, was wir wollen!