Blog Rechnungskauf | Rechnungskauf | 24 Stunden Express Lieferung | Produkte bis 80% reduziert | kostenlose Beratung unter 0800 436 5000 oder per WhatsApp 

French Nails - schlicht und elegant

shutterstock_219186046
French Nails wirken gepflegt und edel.

Das neue Jahr hat begonnen! Nun muss auch ein neues Naildesign her! Für alle, die es etwas schlichter mögen, ist 2015 perfekt. Denn in der ersten Jahreshälfte wird es in Sachen Nailart eher schlicht und edel. Das nehmen wir zum Anlass und erklären Euch, wie Ihr ein simples, aber schickes French auf Eure Nägel bringt.

Damit es losgehen kann, benötigt Ihr zunächst ein Set für die French Manicure, das aus Klebestreifen, Nagelfeile, Manikürestäbchen, den passenden Gelen und einem Aushärtungsgerät besteht. Tipp: Legt Euch zudem Wattestäbchen parat, damit kann überschüssige Farbe sofort entfernt werden.

Vorbereitung ist das A und O

Bevor es an das eigentliche Design geht, müssen Eure Nägel vorbereitet werden. Die Hände sollten vorher gründlich mit lauwarmem Wasser und einer sanften Seife gereinigt und anschließend gut getrocknet werden. Zunächst sollte mit einem feinen Stäbchen, hier empfiehlt sich ein Rosenholzstäbchen, die Nagelhaut zurückgeschoben werden. Habt Ihr mit besonders hartnäckiger Nagelhaut zu tun, dann solltet Ihr diese mit einem Nagelhautentferner behandeln. Dabei wird die Nagelhaut aufgeweicht und sie lässt sich leichter zurückschieben. Danach werden die Nägel in Form gefeilt – immer von außen nach innen in einer Richtung. Damit Ihr beim Feilen weniger Probleme habt, achtet beim nächsten Mal einfach darauf, dass die Nägel nicht zu lang werden. Regelmäßiges Kürzen ist immer von Vorteil. Nun müssen die Nägel entfettet werden. Dazu empfehlen wir einen Cleaner von Jolifin. Sind die Nägel fettfrei, solltet Ihr sie nicht mehr mit Euren Fingern berühren. Danach werden die Fingernägel mit einem Schleifblock (Buffer) angeraut.

So gelingt das French

Nun beginnt das eigentliche Naildesign. Tragt zunächst einen Primer auf, damit das Gel besser auf dem Nagel haftet. Diesen lasst Ihr an der Luft trocknen. Nun kommt ein weißes French-Gel zum Einsatz. Mit einem feinen Pinsel zieht Ihr die sogenannte Smile-Linie. So nennt man die leicht rundlich verlaufende Linie am Ansatz des freien Nagelrandes.Danach wird der Nagel 2 Minuten unter UV-Licht ausgehärtet.Für Anfänger empfehlen wir Schablonen für das French zu verwenden, so könnt Ihr die weiße Linie exakt und ganz leicht auf den Nagel zeichnen. Jetzt folgt der Aufbau. Dazu verwendet Ihr ein Aufbaugel. Wir empfehlen einen Rosé-Ton. Auch dieses Gel wird mit einem Pinsel aufgetragen. Ihr könnt das Gel ruhig dicker als einen normalen Nagellack auftragen.  Danach wird der Nagel wieder 2 Minuten ausgehärtet. Entfernt danach die Schwitzschicht (klebrige Schicht nach dem Aushärten) mittels Cleaner und Zellette. Dann feilt Ihr Eure Nägel in Form und versiegelt sie anschließend. Dadurch sind sie widerstandsfähiger gegen Kratzer und glänzen zudem.  Jetzt müssen Eure Nägel ein letztes Mal ausgehärtet werden. Zum Schluss entfernt Ihr die Schwitzschicht und fertig sind Eure French-Nails!