Blog Rechnungskauf | Rechnungskauf | 24 Stunden Express Lieferung | Produkte bis 80% reduziert | kostenlose Beratung unter 0800 436 5000 oder per WhatsApp 

Erste-Hilfe-Tipps bei "Bad Nail Days"

panne
Kleine Nagelpannen kann man schnell ausbessern.

Wer kennt das nicht, eigentlich hat man keine Zeit und dann passiert es - der Fingernagel reißt ein, der Nagellack splittert ab oder die Nagelhaut sieht unschön aus. Aber es gibt Abhilfe! Wir verraten Euch, wie Ihr Eure Nägel retten könnt.

 

Oh nein! - Ein eingerissener Nagel

Ist der Nagel direkt an der sogenannten Smile-Linie (die leicht rundlich verlaufende Linie am Ansatz des freien Nagelrandes) gerissen, ist es eigentlich kein Problem, ihn zu retten. Und so funktioniert die Rettungsaktion: Zunächst benötigt Ihr eine Nagelschere, einen trockenen Teebeutel und einen Klarlack. Lackiert zunächst den Nagel komplett ab und säubert ihn. Auf keinen Fall solltet Ihr die Kanten des Nagels feilen, weil er sonst noch mehr einreißt. Danach kommt das Werkzeug zum Einsatz: Schneidet mit der Schere eine kleine Ecke vom Teebeutelvlies ab. Nicht zu groß, sonst hält es nicht auf der gerissenen Stelle. Legt das abgeschnittene Stück über die gerissene Stelle und schaut, ob es passt. Dann lackiert Ihr Euren Nagel mit Klarlack und legt sofort den Ausschnitt darauf - jetzt lässt er sich noch gut positionieren. Lasst an der Seite ein kleines Stück überstehen und drückt ihn leicht an. Wenn der Lack etwas getrocknet ist, könnt Ihr das überstehende Stück vom Teebeutel abschneiden. Ist der Riss gut abgedeckt, müsst Ihr das Ganze noch einmal mit einer Schicht Klarlack fixieren. Ist dieser gut getrocknet, könnt Ihr wie gewohnt einen farbigen Lack auftragen. Der Riss kann nun herauswachsen. Reißt der Nagel hingegen in der Mitte des Nagelbettes, ist er in der Regel nicht mehr zu retten und Ihr müsst ihn herauswachsen lassen.

Oh Mist! - Der Lack verabschiedet sich

Beim Anblick Eurer Nägel fällt Euch auf, dass sich der Lack zu verabschieden droht? Der Erste- Hilfe-Tipp von uns: Dann ganz schnell einen transparenten Überlack verwenden und die Nägel sind fürs Erste gerettet. Am Abend solltet Ihr Euren Nägel aber eine komplette Maniküre gönnen!

Oh Schreck ! - Abgesplitterter Lack

Ein Stück des Lacks ist abgeplatzt? Jetzt keine Panik, auch das ist schnell behoben. Einfach etwas vom verwendeten Lack auf die betroffene Stelle aufpinseln – nicht auf den kompletten Nagel – schnell noch eine Schicht Überlack darüber geben und fertig!

Auf die harte Tour

Wenn nichts mehr hilft, dann greift ein ganz simpler Tipp: zur Not alles ab! Steht Euer Termin unmittelbar bevor, dann entfernt den Lack am besten komplett von Euren Fingernägeln. Natürliche Nägel sind immer schöner anzusehen als ein abgesplitterter Nagellack.

 Oh Schande! - Die Nagelhaut ist eingerissen

Dieses Problem kennen wohl die meisten Frauen. Die Nagelhaut ist unschön eingerissen. Bei jeder Maniküre solltet Ihr die Nagelhaut mit einem Rosenholzstab zurückschieben und Rückstände vom Nagel entfernen. Tipp: Ein flüssiger Nagelhautentferner hilft dabei, die überstehende Nagelhaut noch schneller zu entfernen. Danach solltet Ihr ein Nagelöl benutzen und eine Handcreme einmassieren. Verhornte Nagelhaut kann übrigens sicher mit einem Nagelhautmesser beseitigt werden.