NEU Versand 3,95 € - frei ab 50 € (DE)  |  Lieferzeit 1-2 Tage od. 24h-Express  |  Rechnungskauf  |  Blog  |  kostenlose Beratung 0800 436 5000 oder per WhatsApp 

Die Geschichte des Nagellacks und der Nagelpflege

shutterstock_151557062

Keine Frage – gepflegte Hände, Handpflege und sogar verzierte Nägel spielen nicht erst seit heute eine große Rolle für die Frau. Denn bereits um 5000 vor Christus soll es Tradition gewesen sein, die Nägel zu verzieren. Hier erfährst Du, was sich im Laufe der Jahrhunderte alles in Sachen Nagellack und Nagelpflege verändert hat.

Im frühen China waren verzierte Nägel ein Statuszeichen - ein Zeichen der Macht und des Reichtums. Gefärbt wurde natürlich nicht mit einem Lack, sondern mit Pflanzenfarben. Und es waren nicht die Frauen, sondern die Männer, die ihre Nägel verschönerten. Auch Kleopatra und Nofretete fanden bereits Gefallen an roten Nägeln. Nofretete sagt man nach, dass sie sich ihre Nägel sogar mit Blut färbte. In Europa begannen die Frauen erst im 18. Jahrhundert ihre Nägel zu polieren. Anfang des 20. Jahrhunderts wurden dann auch die Fingernägel manikürt. Zunächst jedoch mit Metallscheren und Metallfeilen. Um einen Glanzeffekt zu erzielen, wurden Cremes oder Puder in die Nägel einmassiert. Im Jahr 1910 erfand eine Firma in New York das sogenannte "Emery Board" (zu deutsch Nagelfeile), eine Feile mit Holzkern und feinem Granatstaub. Doch erst in den goldenen Zwanzigern wurde gefärbt, und lackierte Fingernägel erlebten einen regelrechten Boom. Erst ab da gab es Nagellacke, so wie wir sie heute kennen. Für diesen Trend verantwortlich war im Grunde die Autoindustrie, denn dort wurden neuartige Pigmente für die Lackierungen der Fahrzeuge eingesetzt und auf die Kosmetikindustrie übertragen. Zunächst ein rosa Lack, der jedoch nicht lange hielt. Erst 1932 kam der Durchbruch dank der Brüder Charles und Joseph Revlon. Sie entwickelten den ersten deckenden Nagellack in verschiedenen Rottönen. Zunächst bevorzugten viele Frauen und vor allem Hollywood Diven ein klassisches Rot. Ab den 1950ern wurde es hingegen bunt. In Sachen Nageldesign wurden entweder dunkle, in spitzer Form gefeilte Nägel oder ein Naturlook mit hellen Farben in ovaler Form bevorzugt. Im Jahr 1957 erhielt der Amerikaner Thomas Slack ein Patent für eine Schablone, die unter die Nagelspitze passt und der Kosmetikerin hilft den Nagel, mit Acryl zu verlängern. 1970 wurde zum Jahrzehnt der Kunstnägel, wobei gerade abgefeilte Nägel mit Acryl besonders im Trend lagen. Auch Mettalic-Nagellacke in Grün und Blau waren en vogue. Ein neuer Trend wurde 1980 geboren als Acryl von Fiberglas abgelöst wurde. Durch zusätzliche Farben, Accessoires und Schmucksteine wurden die Nägel zu kleinen Kunstwerken. Nachdem die große Zeit des roten Nagellacks zunächst vorbei war, erlebte er im Jahr 1995 ein Revival. Im Film "Pulp Fiction" trug die Schauspielerin Uma Thurman erstmals den Nagellack "Rouge Noir" von Chanel. Ein schwarz-roter Lack, der blitzschnell zum Kult-Nagellack avancierte. Angekommen in der heutigen Zeit, bleiben in Sachen Naildesign fast keine Wünsche offen.Von schlichtem Nude bis hin zu grellen Farbtönen, Verzierungen und Applikationen ist alles erlaubt und vertreten. Wenn Du erfahren möchtest, was gerade in Sachen Naildesign total angesagt ist, dann empfehlen wir Dir unsere Rubrik "Nageldesign Trends".