NEU Versand 3,95 € - frei ab 50 € (DE)  |  Lieferzeit 1-2 Tage od. 24h-Express  |  Rechnungskauf  |  Blog  |  kostenlose Beratung 0800 436 5000 oder per WhatsApp 

Black & White: All-Over-Looks

shutterstock_97563464

Schwarz geht immer. Weiß auch. Und Schwarz-Weiß hört einfach nie auf. Die beiden Nichtfarben solo, als Uni-Outfit jedes für sich, oder miteinander kombiniert, wurden schon zu Beginn des Jahres auf der Berliner Fashion Week als Immer-Wieder-Trend 2014 prophezeit. Viel falsch machen kann man nicht, doch besser machen kann man es immer. Wir haben ein wenig recherchiert und verraten euch außerdem ein paar Stylingtipps.

Solo Schwarz

Geht es nach Justin O'Shea, Chefeinkäufer bei Mytheresa, so könnte seine Freundin jeden Tag im schwarzen T-Shirt, schwarzen Jeans und schwarzen Boots daherkommen. „Ich liebe Schwarz, immer schon. Es gibt zwei Typen von Schwarzträgern. Entweder ist man dieser stille, geheimnisvolle Demeulemeester-Typ oder man ist einfach Rock 'n' Roll“, verriet der als männliche Stilikone gehypte Mr. Shea in einem Vogue-Interview. Also alles andere als gruftig. Im Büro funktioniert der All-Over-Schwarz-Look mit schwarzer Bluse, schwarzem Pullunder und schwarzem Bleistiftrock. Schwarze, spitze Pumps und die Bluse in Oversize machen die Robe zu einem nicht übersehbaren Hingucker. Schwarz in der Freizeit kann sowohl lässig und grungy als auch klassisch und edel kombiniert werden. Die verwaschene schwarze Röhre wirkt immer etwas Rock 'n' Roll. Im Gesamtoutfit, in dem mehrere Kleidungsstücke zusammenfinden, wie z. B. Hose, T-Shirt oder Hemd und Blazer, machen sich verschiedene Abstufungen der Nichtfarbe besonders gut. Schwarze Klassiker: Blazer und Clutch. Und über das „kleine Schwarze“ bis maximal Knielänge könnten wir jetzt eine eigene kleine Geschichte schreiben. Styling-Fauxpas ausgeschlossen!

Solo Weiß

Im Kontrast zum „kleinen Schwarzen“ sorgt das „kleine Weiße“ für einen nicht weniger schicken Auftritt. Doch im Sinne von Unschuld und Starallüre hat es ihm etwas voraus. (Irgendwie denken wir dabei an Marylin Monroe, in ihrem weltberühmten, weißen Drapeekleid.) Weiß wirkt immer frisch und rein und bekam als LWD, Little White Dress, sogar einen eigenen Namen. Weißes Kleid, und weiße Heels - très chic! Mit schwarzen Heels oder schwarzem Taillenband ergibt sich ein stilvoller Bruch. LWD funktioniert auch mit weißer Jeans, weißem Blazer, weißem Shirt und weißer Handtasche. (Und jetzt denken wir an Miami Vice.) Ein Outfit für Selbstbewusste, denn zum Blickfang werdet ihr mit Sicherheit, außer es handelt sich um eine Mottoparty. Wer es nicht ganz monochrom mag, kann auch mit anderen Farben kombinieren. Passende Accessoires für LWD sind zum Beispiel poppige Handtaschen, poppige Schuhe oder poppiger Haarschmuck. Auch Statement-Ohrringe und Halsketten sorgen für das gewisse „bling!“. Etwas zurückhaltender - und dabei etwas Upperclass - kommt Metallic und Nude. Apropos Nude, bitte keine weiße Unterwäsche darunterziehen, denn sie scheint durch. Hautfarben only!